Logo
Login click-TT
11.09.2017

KEM Nachwuchs 2017: Daniel Jacobs gewinnt zwei Titel

Marburger sowohl im Einzel als auch im Doppel erfolgreich

Bei den Kreismeisterschaften der Jugend und Schüler, die am Wochenende erstmals zeitgleich mit den Meisterschaften der Erwachsenen in Biedenkopf ausgerichtet wurden, konnte sich der ausrichtende TV Biedenkopf über einen leichten Anstieg der Teilnehmerzahlen freuen. Waren im letzten Jahr nur 59 Spielerinnen und Spieler am Start, so fanden am vergangenen Wochenende 77 Nachwuchsasse den Weg in die Lahntalschulhalle. Jedoch konnten mangels Teilnehmer die Konkurrenzen der C- und A-Schülerinnen sowie die der weiblichen Jugend nicht ausgetragen werden.

Wenig Überraschungen hielt die Konkurrenz der männlichen Jugend bereit. In den Gruppenspielen setzten sich mit Paul Otter (TSV Marbach), Daniel Jacobs (VfL Marburg), Felix Janus (VfL Marburg), Ferdinand Bünemann (TTV Großseelheim) und der A-Schüler-Titelträger Tilmann Molzberger (TTV Ebsdorfergrund) jeweils die Favoriten durch. Das Quartett aus Marburg und Kirchhain spielte sich auch souverän bis in das Halbfinale vor. Dort setzte sich Jacobs gegen seinen Vereinskameraden Janus jedoch erst im Entscheidungssatz durch, während Otter glatt gegen Bünemann gewann. Im Endspiel wechselten dann ständig die Führungen Otter holte sich den ersten Satz mit 13:11, musste dann aber zweimal passen bevor er durch ein 11:9 zum 2:2 ausgleichen konnte. Auch der fünfte Durchgang war nichts für schwache Nerven, doch hier behielt Jacobs eben diese und sicherte sich erstmals den Kreistitel. Auch im Doppel war der junge Marburger gemeinsam mit Janus nicht zu bezwingen. Das VfL-Duo gewann klar in drei Sätzen gegen Bünemann / Robert Schunk (TTV Großseelheim).

Die A-Schüler Konkurrenz dominierte wie auch schon im Vorjahr ein Spieler des TTV Ebsdorfergrund. War es in 2016 noch Jonas Riedesel, so gewann diesmal Tilmann Molzberger die Goldmedaille. Er gewann das Endspiel gegen den klaren Favoriten Paul Otter hauchdünn mit 15:13 im Entscheidungssatz. In der Vorschlussrunde setzten sich beide Spieler klar in drei Sätzen gegen Lennart Langlie (TSV Amönau) und Bartosz Nowek (TTV Stadtallendorf) durch. Molzberger tat es Jugend-Kreismeister Jacobs auch im Doppel nach. Gemeinsam mit Jan David Audretsch (Ebsdorfergrund) drehten sie gegen Leonard Braun / Langlie (TTC Ginseldorf / Amönau) durch ein 13:11 und 11:9 ein bereits verloren geglaubtes Match.

Am besten besucht war am Sonntag die B-Schüler/innen Konkurrenzen. Hier fanden insgesamt 28 junge Tischtennis-Cracks in die Halle. Dem TTV Stadtallendorf gelang hierbei ein Hattrick. Den Titel gewann ohne Satzverlust Favorit und Titelverteidiger Bartosz Nowek, der auch im Finale von Jan Hoos nicht zu gefährden war. Bruder Krzysztof Nowek und der Amönauer David Wiegand unterlagen in ihren Halbfinalspielen und wurden Dritte. Ebenso dominant wie Bartosz Nowek marschierte die Ginseldorferin Lena Emmerich durch das Turnier. Bis zum Endspiel blieb sie ohne Satzverlust. Emily Stanko (TTV Stadtallendorf) gelang zumindest ein Satzerfolg im Finale. Kati Acker (TV Sterzhausen) und Hannah Cloos (TTV Stadtallendorf) wurden auf die dritten Plätze verwiesen. Bartosz Nowek sicherte sich zudem mit Hoos durch einen klaren Dreisatzsieg über Jonas Becker / Wiegand (TTC Breidenstein / TSV Amönau) den Doppeltitel. Den Stadtallendorfer Triumph machten Stanko / Cloos im Endspiel gegen Emmerich / Leonie Bieker (TTC Ginseldorf / TSV Amöneburg) perfekt.

Auch bei den jüngsten Teilnehmern, den C-Schülern, drückte ein Spieler der Konkurrenz seinen Stempel auf. Mathis Schmidt (TSV Amönau) musste jedoch sowohl im Halbfinale gegen Cedric Fuchs (TTC Ginseldorf) als auch im Endspiel gegen den Cölber Joel Rucker über die volle Distanz gehen ehe er seine Goldmedaille bekam. Rucker setzte sich in der Vorschlussrunde mit 12:10 im vierten Satz ebenfalls nur knapp gegen Steve Eric Hauschild (TTC Ginseldorf) durch. Auch im Doppelfinale fiel die Entscheidung erst im Entscheidungssatz. Fuchs und Tim Hoos (TTV Stadtallendorf) führten mit 2:1 ehe es Schmidt und Jakob Seibert (VfL Marburg) gelang das Match doch noch mit 11:9 und 11:7 zu drehen.

Die inoffizielle Vereinswertung gewann mit dreimal Gold, dreimal Silber und viermal Bronze der TTV Stadtallendorf vor dem VfL Marburg (3/0/1) und dem TSV Amönau (2/1/3).

Link zu den Ergebnissen