Logo
Login click-TT
20.06.2017

Bezirksendrangliste: Theresa Neumann setzt sich durch

Richtsbergerin überrascht gegen Favoritin und bleibt ungeschlagen. Zweiter Platz für Luis Frettlöh.

Fuldatal: Aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf nahmen 17 der 21 qualifizierten Spieler und Spielerinnen an der am 10./11.06.2017 in Ihringshausen ausgetragenen Bezirksendrangliste teil. Herausragendes Ergebnis war der Ranglistensieg der Richtsberger Hessenligaspielerin Theresa Neumann, die die favorisierte Julia Heidelbach (Niestetal) in der Endrunde hinter sich ließ und mit insgesamt neun Spielgewinnen sich souverän die Krone aufsetzte. Die zweite heimische Starterin Victoria Wilhelm (Stadtallendorf) landete auf einem respektablen 8. Platz

Bei den A-Schülerinnen vertrat Amelie Reitmeier (Stadtallendorf) die Farben des Kreises und dies gelang ihr mit dem 3. Platz in der Endabrechnung hervorragend. Reitmeier musste sich lediglich Shirin Hoßfeld (Elgershausen) und Chantal Preis (Neukirchen) geschlagen geben.

Einen noch besseren Platz erreichte Reitmeiers Vereinskollegin Emily Stanko, die in einer Gruppe mit sieben C-Schülerinnen Platz 2 belegte. Kati Acker (Sterzhausen) gelang ein Erfolg und wurde Sechste.

Auch bei den B-Schülerinnen gelang mit Jule Feußner (Marburg) einer Kreis-Spielerin mit Rang vier ein erfreuliches Ergebnis. Die Biedenkopferin Chyenne Heimann musste sich mit dem 10. Platz zufrieden geben.

Im Turnier der männlichen Jugend, an dem Knut Feußner (Marburg) und Michael Fuchs (Richtsberg) teilnahmen, führte kein Weg am großen Favoriten Dennis Tschunichin (Baunatal) vorbei. Der Nordhesse gewann überlegen seine neun Einzel. Feußner musste bereits in der Vorrunde zweimal über die volle Distanz gehen, hielt sich jedoch schadlos und gewann auch seine drei weiteren Einzel. In der Endrunde lief es dann nicht mehr ganz so erfolgreich. Der VfLer unterlag sowohl dem Sieger Tschunichin, als auch Marvin Schubert (Richelsdorf) und etwas überraschend Berkay Demirtas (Niestetal). Seine 2:3-Endrundenbilanz bedeutete den 4. Rang. Fuchs verpasste mit 3:2-Siegen knapp den Einzug in die Endrunde und wurde in der Platzierungsrunde am Ende Elfter.

Bei den A-Schülern waren mit Luis Frettlöh (Marbach) und Jonas Stiehler (Ebsdorfergrund) zwei Talente am Start. Frettlöh, eigentlich noch B-Schüler, verpasste gegen die beiden Favoriten in seiner Gruppe Tyler Köllner (Kassel) und Kolja Beck (Vollmarshausen) mit einer ausgeglichenen 2:2-Bilanz den Sprung in die Endrunde, erspielte sich aber mit 4:1-Siegen immerhin einen beachtlichen 8. Platz. Stiehler wurde in einer Gruppe mit dem Favoriten Fabian Reimann, wie Frettlöh ebenfalls noch B-Schüler, gelost und musste sich dem Kasseler zwar glatt geschlagen geben, gewann aber die restlichen Partien deutlich und wurde Gruppenzweiter. In der Endrunde waren dann Reimann, Köllner, Beck und Leon Graf (Niestetal) eine Nummer zu groß, wenn auch das Match gegen Köllner erst im fünften Satz entschieden wurde. Mit einem Sieg im letzten Einzel gelang dem "Grundler" der 5. Platz.

Im Turnier der B-Schüler ging Frettlöh hinter Reimann als Mitfavorit ins Rennen und wurde seiner Rolle vollauf gerecht. Lediglich gegen den nordhessischen Auswahlspieler des HTTV musste er sich im ersten Endrundenmatch geschlagen geben. Die weiteren vier Einzel gewann der junge Marbacher aber sicher und konnte sich am Ende über den 2. Platz freuen. Das Stadtallendorfer Duo Bartosz Nowek und Jan Hoos verpassten die Endrunde, hielten sich aber in der Platzierungsrunde schadlos. Nowek bezwang seinen Vereinskameraden im letzten Einzel im Entscheidungssatz und wurde Siebter. Hoos errang einen guten 8. Platz und Johannes Herbener (Ginseldorf) durfte mit Platz 10 zufrieden sein.

Krzysztof Nowek (Stadtallendorf) und Mika Czernin (Niederweimar) vertraten die Farben des Kreises bei den jüngsten Spielern. Während sich Nowek in der Vorrunde lediglich Favorit Tom Küllmer (Baunatal), der am Ende auch das Turnier ohne Niederlage gewann, geschlagen geben musste, aber mit vier Siegen als Gruppenzweiter die Qualifikation für die Endrunde schaffte, verpasste Czernin einen Sieg und wurde zum Schluss 14. Nowek gelangen in der Endrunde zwei weitere Erfolge, die den 4. Rang bedeuteten.