Logo
Login click-TT
31.05.2017

Bezirksendrangliste Nachwuchs in Stadtallendorf - Nachwuchsspieler aus dem Kreis mit guter Quote

21 von 42 Teilnehmern qualifizieren sich für die Bezirksendrangliste. Kreis-Quartett gelingt dies sogar ohne Niederlage

Stadtallendorf: Bei der männlichen Jugend, wurden die Qualifikationsplätze in drei Gruppen a elf Spielern vergeben. Dabei gelang dem Richtsberger Duo Michael Fuchs und Nathanael Mang der Sprung zur Bezirksendrangliste am 10. und 11. Juni. Fuchs , einer der Favoriten im Feld gelang dies in souveräner Manier ohne Niederlage. Bei drei seiner zehn Siege bewies er zudem im Entscheidungssatz Nervenstärke. In einer starken Gruppe wurde Mang mit 6:3 Erfolgen klarer Vierter.

Vier der fünf gestarteten weiblichen Jugendspieler schafften ebenfalls die Quali. Laura Winkler (TV Sterzhausen) und Lea Grothe (1. TTV Richtsberg) trafen dabei genauso in einer Gruppe aufeinander, wie Viktoria Wilhelm (TTV Stadtallendorf) und Celina Weber (TTC Anzefahr). Winkler unterlag zwar Grothe mit 2:3, aufgrund des deutlich besseren Satzverhältnisses verwies die Sterzhäuserin ihre Kontrahentin auf den Silberrang. In der Gruppe B gab es für Wilhelm und Weber kein Vorbeikommen an der Richelsdorfer Spielerin Malin Schmidt-Wecken, doch jeweils 5:2 Siege reichten für die Plätze zwei und drei. Das direkte Duell gewann diesmal die Stadtallendorferin mit 3:1, nachdem sie bei der Kreisrangliste noch gegen Weber unterlegen war.

Zufrieden durfte der ausrichtende TTV Stadtallendorf, der in der Bärenbachhalle optimale Spielbedingungen stellte, mit der guten Resonanz beim nordhessischen Nachwuchs. Insgesamt meldeten 186 junge Spielerinnen und Spieler, davon mit 41 rund ein Viertel aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf.

Wie auch schon auf Kreisebene zeigte sich der Marbacher Luis Frettlöh in herausragender Form. Er bezwang den Favoriten Fabian Reimann (SVH Kassel) deutlich mit 3:0 und gewann die Gruppe durch das beste Satzverhältnis von 20:3. Tilmann Molzberger (TTV Ebsdorfergrund) verpasste hauchdünn mit 3:4 Spielen als Gruppenfünfter die Qualifikation.

Das erste Highlight für den Ausrichter bescherte den Stadtallendorfern Amelie Reitmeier. Sie gab in sieben Spielen keinen Satz ab und schaffte als einzige Marburger Starterin bei den A-Schülerinnen den Sprung zum Bezirks-Endturnier.

Neun heimische Starter meldeten bei den B-Schülern und mehr als die Hälfte qualifizierten sich durch starke Leistungen. Die beste Tagesform hatte Lokalmatador Jan Hoos, der alle seine sieben Einzel, auch gegen Ginseldorfs Johannes Herbener, der den dritten Rang belegte, gewann. Neben Hoos und Herbener qualifizierten sich Krysztof und Bartosz Nowek (beide ebenfalls TTV Stadtallendorf) und Jonas Becker (TTC Breidenstein).

Ein Kreisquartett ging in der Konkurrenz der B-Schülerinnen ins Rennen. Davon qualifizierten sich in zwei Gruppen mit sieben Spielerinnen Chyenne Heimann (TV Biedenkopf) als Dritte, sowie Emily Stanko (TTV Stadtallendorf) und Darja Muttschall (TTC Anzefahr) als Fünfte.

Die meisten Kreisstarter fanden bei den jüngsten Spielern, den C-Schülern, den Weg nach Stadtallendorf. Hier überzeugten allen voran Cedric Fuchs (TTC Ginseldorf) mit dem ungeschlagenen Gruppensieg, Joel Rucker (TV Cölbe) auf dem zweiten und Mika Czernin (TSV Niederweimar) auf dem dritten Platz.

Volle Ausbeute hieß es bei den C-Schülerinnen. Die beiden einzigen Teilnehmerinnen Emily Stanko mit 3:1 Siegen als Gruppenzweite und Kati Acker (TV Sterzhausen), die dank des besseren Satzverhältnisses mit einer 1:4-Bilanz auf den vierten Platz kam.